U10 wird Hallenlandesmeister bei den älteren E1-Junioren

Unter den Augen von Uwe Ehlers (Co Trainer der Profis), gewann unsere U10 hochverdient den Landesmeistertitel im Futsal, bei den ein Jahr älteren E1 Junioren (U11).
Zu Beginn noch etwas nervös ins Turnier gestartet, steigerte sich die Mannschaft zusehends von Spiel zu Spiel.
Gerade im 3. Vorrundenspiel gegen starke Wismarer Jungs, zeigte die Mannschaft, was in Ihr steckte. Hohes und aggressives Pressing und dazu ein eigenes druckvolles, mutiges und offensives Spiel nach vorne, ließ den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. Mit diesem hochverdienten 2:0 gegen Wismar tankte die Mannschaft soviel Selbstvertrauen, dass das Halbfinale durchaus sehr realistisch erschien. Und so kam es dann auch. In den letzten 2 Gruppenspielen waren die Hansayoungster nicht mehr aufzuhalten und gewannen 6:0 gegen Empor Sassnitz und die SG Mühlenwind Woldegk mit 3:1 und zogen somit völlig verdient als Gruppenerster ins Halbfinale ein. Hier wartete mit der TSG Neustrelitz ein unangenehmer Gegner auf die Hanseaten. Doch wie schon in den Gruppenspielen zuvor, leistete sich die Mannschaft keinerlei Fehler und spielte völlig unbeeindruckt ihr mutiges Spiel weiter und gewann auch hier soverän mit 2:0.
Im Finale wartete mit dem Greifswalder FC nicht nur der Staffelsieger der anderen Gruppe, sondern auch ein absoluter Hochkaräter. Doch wer glaubte die Hanseaten ließen von der Körpergröße und starken Physis des Gegners beeindrucken, der wurde im Finale eines besseren belehrt. Die jüngeren Hansakicker drückten die Greifswalder permanent hinten rein und kreierten Torchance um Torchance. Doch zeigten sich die Greifswalder ihrerseits hellwach und bestraften einen Fehler der Rostocker eiskalt und gingen in Führung. Jetzt zeigte sich das, was die Mannschaft in den vergangenen Monaten gelernt hatte. Nie aufgeben, immer weitermachen und bis zum Schluss an sich glauben und alles geben. So etwas wird im Sport sehr häufig belohnt. Und so drehten, der an diesem Tag bestens aufgelegte Lennart Bastian und der wieselflinke Pierre Maurice Sanguientte das Spiel zu Gunsten der Hanseaten und ließen den Traum vom Landesmeistertitel wahr werden. Der Schlusspfiff ging im grenzenlosen Jubel der Mannschaft unter….
Am Ende steht ein überzeugender und dazu auch noch hochverdienter Landesmeistertitel bei den älteren E1 Junioren und unterstreicht die bislang herausragende Hallensaison unserer U10.

Zu dem stellten die Hanseaten mit Ole Jerghoff einen Spieler für die Turnierauswahl. Herzlichen Glückwunsch Ole!

Fotos

Es spielten: Theodor Bluhm (4), Oskar Wodetzki (1), Lennart Bastian (4), Matti Hasse, Ole Jerghoff (2), Niklas Ede Kangowski (1), Oskar Kowalewski, Gino Schepler (2), Pierre Maurice Sanguientte (4), Moritz Baier (1)

Ergebnisse Vorrunde:
FCH – SG Parchim 4:2
FCH – SV Rolwitz 0:0
FCH – PSV Wismar 2:0
FCH – SG Empor Sassnitz 6:0
FCH – SG Mühlenwind Woldegk 3:1

Halbfinale:
FCH – TSG Neustrelitz 2:0

Finale:
FCH – Greifswalder FC 2:1

Turniersieg und eine tolle Mannschaftsleistung unserer U10 in Berlin

Nach einem tollen und lehrreichen vergangenem Wochenende stand am Sonntag den 14.01.2018 wieder ein Turnier in Berlin bei den tollen Gästen von den Füchsen Berlin im Kalender.
Die Anreise planten wir etwas später, sodass die Hansayoungsters etwas länger schlafen konnten. Das hieß dann aber auch, dass wir unser erstes Spiel bestreiten mussten ohne vorher einen Ball am Fuß zu haben. Gespielt wurde im Modus Jeder gegen Jeden, was für die Spielzeit und den organisatorischen Ablauf sehr gut war. Die Jungs waren von Beginn an aber gut drauf, dies zog sich auch durch den ganzen Turniertag. Immer wieder setzten die jungen Kicker neu gestellte Aufgaben um und spielten tollen temporeichen und kreativen Kinderfußball. Die ersten 4 Spiele gewann unser Hansa Nachwuchs zum Teil souverän und deutlich. Bis dann im 5. Spiel ein kleiner Dämpfer kam, weil man nicht von der ersten Minute an konzentriert war und den Gegner etwas unterschätzte. Das war an diesem Tag auch der einzige Kritikpunkt für unsere Jungs. So kam es im letzten Spiel dann auch zum Endspiel und um den finalen Platz. Der Gegner hier hieß Hertha 03 Zehlendorf, welche bis dahin auch sehr stark auftrumpfen konnten. Schon vor dem Spiel pushten sich unsere Jungs gegenseitig hoch, motivierten sich immer wieder und von Beginn an sahen wir, dass die Hansakicker unbedingt gewinnen wollten. Nach 12 Minuten stand dann auch ein verdienter Sieg gegen einen spielerisch starken Gegner fest. Somit konnten sich unsere Jungs für eine tolle Turnierleistung belohnen und die Fahrt nach Hause war doppelt schön.
Vielen Dank für die Einladung und die tolle Organisation an die Füchse Berlin und ihren Trainer Sven.
Ein großer Lob geht bei diesem Turnier an alle Jungs die im Tor standen, die unser Torwartspiel sehr gut umsetzten und selber oft die Chancen zu Torerfolgen hatten. Außerdem sind auch die Leistungen von Moritz und Ole hervorzuheben, das habt ihr super gemacht. Eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung mit einem tollen Resultat!

Ergebnisse:
F.C. Hansa 5:2 FC Erzgebirge Aue
F.C. Hansa 3:1 1. FC Magdeburg
F.C. Hansa 3:0 BFC Dynamo Berlin
F.C. Hansa 5:3 FC Rot-Weiß Erfurt
F.C. Hansa 2:1 Füchse Berlin Grün
F.C. Hansa 2:3 Füchse Berlin Weiß
F.C. Hansa 4:1 Hertha 03 Zehlendorf

Fotos

Es spielten: Moritz Baier (3), Oskar Wodetzki (2), Lennart Bastian (2), Diego Born, Lenn Habermann, Ole Jerghoff (8), Niklas Kangowski (1), Oskar Kowalewski (2), Pierre Sanguinette (4), Julien Sohns (2)

Justin Jadatz

U10 hinterlässt starken Eindruck beim PORTA Hallenmasters in Bielefeld

Das erste Wochenende im neuen Jahr versprach für unsere U10 jede Menge Leistungsvergleiche mit vielen Bundesligateams. Die Zielsetzungen waren einerseits die Goldrunde zu erreichen, um das Vorjahresergebnis in jedem Fall zu verbessern und natürlich mit den großen Bundesliganachwuchsteams auf Augenhöhe zu spielen. Gespielt wurde im Modus 1:4 mit jeweils 11 Minuten Spielzeit und einer Rundumbande.
Und die Mannschaft hatte sich einiges vorgenommen.
In einer Gruppe mit dem F.C. Gütersloh, Luton Town (GB), Borussia Möchengladbach und dem Frohnauer SC, warteten richtig dicke Brocken auf die Mannschaft.
Das Turnier begann furios mit einem 8:0 gegen den F.C. Gütersloh und die Mannschaft zeigte gleich wohin die Reise gehen sollte. Auch in den weiteren Partien machte spielte die Mannschaft und gewann ihre Spiele souverän gegen Luton Town (4:1), Frohnauer SC (6:0). Einzig gegen die Gladbacher Jungs, gaben die Hansa-Youngster nach einer 2:0 Führung das Spiel noch aus der Hand und unterlagen nach großem Kampf mit 2:3.
Nichts desto trotz bedeutete dies den Einzug in die Goldrunde.
Hier warteten dann RB Leipzig, VFL Wolfsburg, Bayer 04 Leverkusen, 1. FC Wilmersdorf und Luton Town wieder absolute Top Teams aus diesem Jahrgang.
Gegen die Roten Bullen ging es gleich noch am Samstag. Und die Partie hatte es in sich. Die schnelle Leipziger Führung glichen die Hansa-Youngster postwendend aus und gingen ihrerseits selbst in Führung. Da beide Teams mit offenem Visier spielten, gab es Torchancen in Hülle und Fülle. Die 4:3 Führung unserer Mannschaft, konnte Leipzig kurz vor Schluss noch egalisieren und so ging es für beide Teams mit einem Punkt in den Feierabend.
Am nächsten Morgen warteten die Wilmersdorfer Jungs. Hier behielten die Hanseaten nach einer umkämpften Partie mit 1:0 die Oberhand. Im nächsten Duell ging es gegen Bayer 04 Leverkusenen, die am Vortag sehr souverän und überzeugend ihre Gruppenspiele absolvierten. Hier begann die Mannschaft zunächst etwas verhalten und zögerlich, so dass es relativ schnell 0:2 stand. Doch die Mannschaft gab sich nicht auf und glich zum vielumjubelten 2:2 aus. Das Spiel war nun völlig offen. Doch wieder legten die Leverkusener 2 Tore nach und schienen der sichere Sieger zu sein. Doch wiederum kamen die Mannschaft noch einmal zurück und erzielte postwendend das 3:4. Am Ende reichte es nicht ganz für ein Remis, jedoch waren die Einstellung und der Wille in diesem Spiel absolut mitreißend, was sich auch auf der Tribüne bemerkbar machte.
In den letzten 2 Partien mussten jetzt 3 Punkte her, um sicher das Viertelfinale zu erreichen.
Und da wartete der nächste Bundesliganachwuchs in Form des VFL Wolfsburg.
Und hier stand die Halle dann wirklich Kopf. Die Mannschaft brannte in diesen 11 Minuten ein Offensivfeuerwerk ab und spielte wie entfesselt auf.
Am Ende stand es 7:3 für den Hansa-Nachwuchs und so mancher Zuschauer in der Halle rieb sich verwundert die Augen. Das hieß jetzt Viertelfinale gegen SV Darmstadt 98.
Die Darmstädter waren in dieser Partie gleich von Beginn an voll da und machten schnell 2 Tore. Den Jungs fehlte jetzt auch die Kraft und das nötige Quäntchen Fortüne, um diesen Rückstand noch einmal aufzuholen.
So ging dieses Viertelfinale dann zwar leider deutlich verloren, doch können die Jungs am Ende dieses Wochenendes sehr stolz auf sich sein. Hatte die Mannschaft während dieser 2 Tage nicht nur tollen Hallenfußball gezeigt, sondern auch viele Zuschauer und Fans für sich gewonnen. Am Ende steht eine sehr gute Platzierung zwischen 5 und 8 (wurde nicht mehr ausgespielt), in einem äußerst hochklassigen Teilnehmerfeld. Das die Jungs am Ende die gesetzten Ziele nicht nur erfüllt, sondern auch übertroffen haben, zeigt welche tolle Entwicklung alle innerhalb des letzten Jahres genommen haben. Herzlichen Glückwunsch Jungs
Turniersieger wurde am Ende RB Leipzig, die das Finale mit 3:1 gegen SV Darmstadt 98 gewannen. Der Glückwunsch geht somit nach Leipzig.
Darüber hinaus möchten wir uns noch bei den Turnierorganisatoren um Frank Fulland, für ein straff und gut organisiert durchgeführtes Turnier bedanken.
Auch den Gasteltern des FC. Gütersloh möchte wir auf diesem Wege noch einmal Danke sagen. Unsere Jungs haben sich sehr wohl bei Euch gefühlt und kommen bestimmt gerne wieder.
Abschließend wünschen wir Julius gute Besserung, eine schnelle Genesung und hoffen, dass du bald wieder spielen kannst.

Bilder Vorrunde                         Bilder Goldrunde

Es spielten: Julius Specht (4), Moritz Baier, Oskar Wodetzki (5), Lennart Bastian (3), Theodor Bluhm (2), Matti Hasse (3), Ole Jerghoff (7), Gino Schepler (3), Niklas Ede Kangowski (3),
Oskar Kowalewski, Pierre Maurice Sanguientte (5), Julien Sohns (2)